Pressemitteilungen 2024

Donnerstag, 18. Juli 2024

Vögel aus 3D-Drucker unterstützen Rückkehr der Waldrappe

Bei der Wiederansiedelung der Waldrappe wurde ein wichtiger Meilenstein erreicht: Zum ersten Mal haben die einst in Europa ausgerotteten Zugvögel wieder selbstständig in einer natürlichen Felsnische bei Überlingen am Bodensee gebrütet. Dazu animiert haben sie zwei Waldrapp-Attrappen, die vom Naturhistorischen Museum Wien (NHM) mittels 3D-Drucker hergestellt wurden.
Dienstag, 16. Juli 2024

Museumssammlungen belegen: Mitteleuropa war vor 15 Millionen Jahren ein globaler Biodiversitätshotspot

Die Sammlungen der Naturhistorischen Museen sind einzigartige Archive der Evolution. Sie erlauben einen Blick weit in die geologische Vergangenheit. Schalen von Meeresschnecken sind besonders häufige Fossilien und eignen sich gut dazu, Klimageschichte und ehemalige Meeresverbreitungen zu rekonstruieren. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Mathias Harzhauser (NHM Wien) hat sich den Meeresschnecken des sogenannten Paratethys-Meeres gewidmet, das vor 35 bis 11 Millionen Jahren weite Teile von Mittel- und Südosteuropa bedeckte. Anhand von über 800 Arten fossiler Meeresschnecken von rund hundert Fundpunkten verfolgten die Paläontologen nun die Geschichte dieses Meeres und stießen dabei auf eine unerwartete Vielfalt.
Donnerstag, 11. Juli 2024

Coregonen-Projekt am NHM Wien: Aus den Archiven zum angewandten Artenschutz Biodiversitätsmonitoring der Coregonen in Österreich

Coregonen, in Österreich meist als Reinanken, Riedling oder Kröpfling bezeichnet, haben einen hohen wirtschaftlichen Wert und werden intensiv befischt. Intensive Befischung, Umweltveränderungen und die wiederholte langfristige Einführung von nicht heimischen Coregonen haben jedoch die genetische und phänotypische Integrität mehrerer heimischer Arten stark beeinträchtigt. Gleichzeitig stellen die Coregonen eine der taxonomisch komplexesten Gruppen unter den Süßwasser-fischen in Europa dar. Die Meinungen über ihre Phylogenie, ihren taxonomischen Status und ihre infra- und intraspezifische Struktur sind diametral entgegengesetzt. Es stellt sich die Frage, wie viele einheimische Arten (unter welchen wissenschaftlichen Namen) und ökologischen Varietäten noch in Österreich existierten und durch welche Merkmale sie genau definiert werden können. Einige sind laut Rote Liste Fische Österreichs sogar als ausgestorben eingestuft, andere sind stark bedroht und stehen kurz vor dem Aussterben. Eine Revision des Wissens über die historische vs. moderne Vielfalt von Coregonus in Österreich (im Kontext aller voralpinen Seen) läuft aktuell unter der Leitung durch die Fischsammlung des Naturhistorischen Museums Wien.
Dienstag, 18. Juni 2024

„Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden“

Pressekonferenz zur neuen Ausstellung
„Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden“
am Dienstag, 18. Juni 2024, um 10.30 Uhr im Vortragssaal sowie im Saal 21 des NHM Wien.
Dienstag, 04. Juni 2024

Einladung zur Pressekonferenz: Neue Sonderausstellung „Die dünne Haut der Erde – Unsere Böden“

Am Dienstag, 18. Juni 2024, um 10.30 Uhr lädt das NHM Wien zu einer Pressekonferenz in den Vortragssaal ein.
Donnerstag, 23. Mai 2024

Einladung zum Presse-Rundgang „Die Kunst der Moulage - verewigte Krankheitsbilder“ Die neue Sonderausstellung im Narrenturm

Wir laden Sie herzlich ein, am Montag, 27. Mai 2024, um 10.30 Uhr zu einem Presse-Rundgang durch die neue Sonderausstellung „Die Kunst der Moulage – verewigte Krankheitsbilder“ in den beiden Sonderausstellungsräumen im Narrenturm.
Dienstag, 21. Mai 2024

Lange Nacht der Forschung 2024: Naturhistorisches Museum mit Schwerpunkt Taxonomie

Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung am Freitag, dem 24. Mai 2024, öffnet das Naturhistorische Museum Wien seine Türen für eine faszinierende Reise durch die Welt der Taxonomie. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Ganz einfach erklärt ist die Taxonomie die Wissenschaft der Klassifizierung von Lebewesen. Sie hilft uns, die Vielfalt des Lebens zu verstehen und zu ordnen.
Dienstag, 21. Mai 2024

Auf den Spuren des globalen Klimawandels – Vulkanismus als Treiber des Klimas in der „Karnischen Krise“

Neue Forschungen zur sogenannten „Karnischen Krise“ von einem Team unter Alexander Lukeneder, Paläontologe am Naturhistorischen Museum Wien, zeigen erstaunliche Entwicklungen um einen globalen Klimawandel der Triaszeit auf. Umfangreiche geochemische und geophysikalische Daten entschlüsseln eine der größten Umweltkatastrophen der Erdgeschichte, die „Karnische Krise“. Ein Klimawandel vor 233 Millionen Jahren führt zu einem weltweiten Massensterben in den Meeren des Erdmittelalters. Die spannenden Ergebnisse wurden nun erstmals publiziert (Scientific Reports).
Dienstag, 07. Mai 2024

Ein neues Haus der Botanik | Architekturentwürfe von Studierenden der TU Wien

Sonderausstellung von 8. bis 30. Mai 2024 bis im Saal 21

Pflanzen bestimmen das Leben auf der Erde und dementsprechend auch das aller Menschen entscheidend mit: wir atmen, essen, kleiden und erholen uns – nichts ist ohne Pflanzen denkbar.

Donnerstag, 18. April 2024

ABOL – Austrian Barcode of Life: eine Mission für Biodiversität in Österreich

ABOL, Austrian Barcode of Life, heißt eine österreichweite Initiative, die sich seit 10 Jahren der Dokumentation der geschätzten 75.000 in Österreich lebenden Tier-, Pflanzen- und Pilzarten verschrieben hat.
Dienstag, 16. April 2024

Nachhaltigkeit am NHM Wien: Wie wird ein denkmalgeschütztes Gebäude klimafit?

Pressekonferenz am 16. April 2023, um 10.30 Uhr im Naturhistorischen Museum Wien;
am Deck 50 und am Dach
Donnerstag, 04. April 2024

„NHM Erforschen“ – der erste Kinderführer für das Naturhistorische Museum Wien für Junge und Junggebliebene

Gemeinsam mit Kindern wurde dieser Kinderführer erarbeitet, der erste in der langen Geschichte des Naturhistorischen Museums Wien. Zu ausgewählten spannenden Objekten aus dem ganzen Haus gibt es liebevoll illustrierte Geschichten und Wissenswertes sowie Anregungen zum Weiterforschen – sei es über Meteoriten, Seespinnen oder Goldschätze.
Dienstag, 02. April 2024

Einladung zur Pressekonferenz Nachhaltigkeit am NHW Wien: Wie wird ein denkmalgeschütztes Gebäude klimafit?

Datum: 16. April 2023, um 10.30 Uhr
Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, Deck 50 sowie Dach
Dienstag, 02. April 2024

Citizen Science Day im Naturhistorischen Museum

Am Citizen Science Day, Samstag, 6. April 2024, sind alle Interessierten herzlich eingeladen, von 10 bis 17 Uhr Citizen Science kennenzulernen und auszuprobieren. Wie funktioniert Citizen Science und wo kann man mitforschen? An diesem Tag erfährt man hautnah, wie vielfältig das Angebot ist, sich auch als Laie an wissenschaftlicher Arbeit zu beteiligen.
Mittwoch, 27. März 2024

Buchpräsentation: „Insektengeflüster. Über das verborgene Leben auf sechs Beinen“ von Dominique Zimmermann

Wussten Sie, dass es sklavenhaltende Ameisen gibt und Termiten ihre Nester mit Klimaanlage bauen und darin Pilze züchten? Dass Insekten zum Überwintern in den Süden ziehen und extrem potentes und schmerzhaftes Gift produzieren?
Diese und viele weitere, unglaubliche Fakten finden sich in Dominique Zimmermanns neuem Buch “Insektengeflüster. Über das verborgene Leben auf sechs Beinen", das im Leykam Verlag erscheint.

Donnerstag, 21. März 2024

„Eisplanet und Hitzehölle – Klima-Extreme in der Erdgeschichte“

Eine neue Sonderausstellung des Naturhistorischen Museums Wien in der Fossilienwelt Weinviertel
Donnerstag, 14. März 2024

BMKÖS/Mayer: Online-Portal „Kulturpool“ macht Österreichs Kulturerbe zugänglich

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: „Fenster in eine große, faszinierende und spannende virtuelle Welt der Kunst und Kultur, aber auch der Wissenschaft.“
Donnerstag, 07. März 2024

Ein Jahrhundert im Dornröschenschlaf: NHM-Insektenforscherin entdeckt Netzflügler-Art nach 100 Jahren wieder

Für diejenigen, die häufig Zeit in Garten oder Natur verbringen ist die auffällig grüne Florfliege meist keine Unbekannte. Ihre Larven sind große Feinde der Blattläuse. Weniger bekannt ist die grazile Ameisenjungfer, mit deren Larven – den sogenannten Ameisenlöwen. Diese lauern in selbstgebauten Sandfallen. Nähert sich ein Beutetier, bewirft es der Ameisenlöwe mit Sand. Sie gehören zur Insektengruppe der Netzflügler. Weltweit gibt es zirka 5.500 Arten, in Mitteleuropa zirka 120.
Dienstag, 05. März 2024

Filmpremiere "Archiv der Zukunft"

Am 15. März läuft ein neuer Dokumentarfilm von Joerg Burger über das Naturhistorische Museum Wien in den österreichischen Kinos an:
 
ARCHIV DER ZUKUNFT von Joerg Burger
AT I 2023 I 92 Minuten
 
Montag, 26. Februar 2024

Naturhistorischens Museum Wien zum Welteisbärentag am 27. Februar

Zum Welteisbärentag (bzw. dem International Polar Bear Day) am 27. Februar möchte das Naturhistorische Museum Wien einmal mehr auf den schwindenden Lebensraum dieser Tiere und ihre Bedrohung durch den Klimawandel aufmerksam machen.
Dienstag, 13. Februar 2024

Pressekonferenz und Präsentation der Münzserie „Das weiße Gold des Salzkammerguts“

Datum: 13. Februar 2024, um 10.30 Uhr
Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, Hallstatt Saal 12 I Hochparterre
Dienstag, 06. Februar 2024

Die älteste Farbe Österreichs!

Mit 12 Millionen Jahren sind Pigmente in fossilen Schneckenschalen aus Österreich die ältesten bisher bekannten unverändert erhaltenen Farbstoffe aus der Gruppe der Polyene.  Der Nachweis gelang Wissenschaftlern des Naturhistorischen Museums Wien und der Universität Göttingen.
Freitag, 02. Februar 2024

Einladung zur Pressekonferenz und Präsentation der Münzserie „Das weiße Gold des Salzkammergutes“

Dem weißen Gold des Salzkammerguts widmet die Münze Österreich eine neue Münzserie und wir laden am 13. Februar 2024 um 10.30 Uhr zu einem Pressegespräch der Münze Österreich AG und des Naturhistorischen Museums Wien in den Hallstatt-Saal des NHM Wien ein. Die Münzbilder der vorgestellten Serie sind auch dem reichen archäologischen Erbe von Hallstatt gewidmet.
Dienstag, 30. Januar 2024

Hallstatt: Weitreichende Handelsnetzwerke während des 1. Jahrtausends v. Chr. Naturwissenschaftliche Analysen zeigen, dass Kupfer aus Salzburg und den Südalpen nach Hallstatt gebracht wurde

Im Zuge eines zweijährigen EU-geförderten Projekts konnte der Archäometallurge Mathias Mehofer von der Universität Wien gemeinsam mit Kolleg*innen vom Naturhistorischen Museum Wien erstmals den eisenzeitlichen Metallhandel im Salzkammergut und den Ostalpen systematisch untersuchen. Die naturwissenschaftlichen Analysen zeigen, dass nicht nur Kupfer aus Salzburg, sondern auch aus den Südalpen nach Hallstatt gebracht wurde, um dort zu Schmuck, Waffen oder Werkzeugen verarbeitet zu werden.
Mittwoch, 24. Januar 2024

Syphilis-ähnliche Erkrankungen haben sich bereits vor Kolumbus in Amerika ausgebreitet

Forschende der Universitäten Basel, Zürich und Sao Paulo sowie des NHM Wien haben das Erbgut des Erregers Treponema pallidum in Knochen von Menschen entdeckt, die vor 2000 Jahren in Brasilien gestorben sind. Dieser bisher älteste gesicherte Fund des Erregers beweist, dass Menschen bereits lange vor der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus an Syphilis-ähnlichen Erkrankungen – sogenannten Treponematosen – gestorben sind. Die neuen Erkenntnisse, veröffentlicht in der Fachzeitschrift Nature, stellen bisherige Theorien zur Verbreitung von Syphilis durch die spanischen Eroberer in Frage.
Montag, 22. Januar 2024

Anders als gedacht: Urzeithai Megalodon unterscheidet sich in Körperform und Lebensweise vom Weißen Hai

Paläontologisches Forschungsteam liefert neue und tiefere Einblicke in die Biologie eines des größten jemals existierenden marinen Fleischfressers.
Ein internationales Team von Wissenschafter*innen mit Beteiligung der Universität Wien und des Naturhistorischen Museums Wien erregt aktuell die Aufmerksamkeit der Fachwelt: Es konnte zeigen, dass – im Gegensatz zu bisherigen Annahmen – der ikonische Hai Megalodon (Otodus megalodon) wesentlich schlanker war als der Weißen Hai – und sich auch seine Lebensweise von diesem unterschied. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wurden nun in der Fachzeitschrift Palaeontologia Electronica veröffentlicht.
Donnerstag, 18. Januar 2024

Neujahrsempfang mit Filmpräsentation „Archiv der Zukunft“ von Joerg Burger sowie Ausblick auf 2024 von Katrin Vohland

Das Naturhistorische Museum Wien und der Stadtkino Filmverleih laden gemeinsam zur Pressevorführung des neuen Films
 
ARCHIV DER ZUKUNFT von Joerg Burger
AT I 2023 I 92 Minuten
 
am Donnerstag, dem 18. Jänner 2024, um 12:30 Uhr in das Stadtkino ein.
 
Ausblick auf 2024 von Generaldirektorin Dr. Katrin Vohland


Montag, 15. Januar 2024

Genetisches Monitoring in Zeiten des Klimawandels

Genetische Vielfalt ist von entscheidender Bedeutung, damit sich Arten an den Klimawandel anpassen können. Eine internationale Studie unter Beteiligung des Naturhistorischen Museums Wien zeigt, dass die derzeitigen Bemühungen zum Monitoring der genetischen Vielfalt in Europa unvollständig und unzureichend sind. Die Forschenden untersuchten dabei insbesondere jene Gebiete, die für die Anpassung an steigende Hitze und Trockenheit besonders wichtig sein könnten.
  
Online-Tickets